ablehnen

Diese Seite verwendet Cookies um Daten zu speichern und Werbeeinblendungen zu steuern. Lesen Sie die Hinweise zum Datenschutz für mehr Information. Klicken Sie auf "akzeptieren" oder "ablehnen" um der Datenspeicherung zuzustimmen bzw. zu Widersprechen.

akzeptieren

MENUE

Mein Beitrag zum Internet - mbzi.de

Der saure Regen

Der saure Regen war zu Beginn der 80er Jahre das Synonym für die Ursache des Waldsterbens, wenn auch nicht der alleinige Grund. Unter saurem Regen versteht man Niederschläge (auch Schnee, Hagel und Nebel), die einen mehr oder weniger sauren pH-Wert aufweisen. Der Säuregehalt dieser Niederschläge rührt hauptsächlich von Verunreinigungen der Luft in Folge menschlicher Aktivitäten her; insbesondere Schwefeldioxid Stickoxide sind hier bedeutsam.

Schwefeldioxid

Eine Ursache für den sauren Regen ist die Verbrennung von Schwefel und Schwefel-Verbindungen durch den Menschen. Natürlich verbrennen wir diese Substanzen nicht mit dem Ziel den Regen sauer zu machen. Tatsächlich entsteht das Schwefeldioxid eher so nebenbei als versehentliches Abfallprodukt, dessen Entstehung wir in Kauf nehmen. Jeder von uns kennt Schefeldioxid, denn eine, wenn auch nicht sehr bedeutende Quelle für Schwefeldioxid in der Luft ist das Feuerwerk an Silvester. Der charakteristische Geruch des Feuerwerks rührt genau von diesem Schwefeldioxid her.

Eine global sehr bedeutende Ursache der Luftverschmutzung mit Schwefeldioxid ist die Verbrennung von Kohle,die zum Teil erhebliche Mengen Schwefel als Verunreinigungen enthält, der bei der Verbrennung der Kohle z.B. in Kohlekraftwerken oder Heizungen mit verbrannt wird. Bei der Verbrennung entsteht aus dem Schwefel Schwefeldioxid, dass mit Feuchtigkeit in der Luft zu schwefeliger Säure reagiert und als saurer Regen auf den Boden fällt.. Aus diesem Grund müssen alle Kohlekraftwerke in Deutschland schon seit vielen Jahren eine Rauchgasentschwefelungsanlage besitzen, die das Schwefeldioxid aus den Abgasen in Form von abtrennt. Der hierbei anfallende Gips ist ökologisch weitestgehend unproblematisch und kann z.B. als Baumaterial genutzt werden.

Die heimische Kohleheizung, genau wie viele Kraftwerke in ärmeren Ländern, werden aber wohl auch in einigen Jahren noch keine Rauchgasentschwefelung besitzen. Für Privathäuser ist die Rauchgasentschwefelung erheblich zu Wartungsintensiv und "ärmere" Länder scheinen mir derzeit andere Sorgen als die Luftveschmutzung zu haben.

Eine weitere Quelle für Schwefeldioxid sind die Abgase von Autos und LKW. Lange Zeit enthielten Kraftstoffe Schwefelverbindungen. Diese Schwefelverbindungen werden im Motor mit dem Benzin oder Diesel verbrannt, wobei ebenfalls Schwefeldioxid entsteht. Der Ausstoß an Schwefeldioxid wird durch einen Katalysator nicht verringert. Der Gesetzgeber hat dieses Problem erkannt und deshalb die Grenzwerte für den Schwefel-Gehalt von Kraftstoffen deutlich gesenkt, sodass zumindest in Deutschland Schwefeldioxid nicht mehr im nennenswerten Umfang aus dem Straßenverkehr emittiert wird.

Insgesamt ist für Deutschland Schwefeldioxid und mit ihm das Problem des sauren Regens nach meiner Einschätzung ein Thema der Vergangenheit. Die Emissionen an Schwefeldioxid in Deutschland sind auf einem so niedrigen Niveau, dass ich sie nicht mehr als problematisch einschätze. Ob das auch global gilt, weiß ich nicht, kann es mir aber nicht vorstellen.

Nur das Feuerwerk an Silvester.... wenn eine Industrieanlage solche Mengen Schwefeldioxid frei setzen würde, wie das Feuerwerk, hätten wir sie vermutlich längst still gelegt :-)

Stickoxide

Stickoxide bzw. Oxide des Stickstoffs entstehen überall dort, wo Luft sehr hohen Temperaturen ausgesetzt wird, z. B. auch bei Verbrennungen wie etwa im PKW-Motor. Stickoxide sind ökologisch gleich in mehrerer Hinsicht problematisch.

Allerdings lassen sich Stickoxide durch einen Katalysator recht einfach abbauen, so dass sie in Autoabgasen heute nicht mehr unbedingt eine so entscheidende Rolle spielen, wie vielleicht noch Mitte der 80er Jahre.

Aktuell (Februar 2017)wird zwar wieder viel über den Stickoxidausstoß von Auto und LKW gesprochen, z.B. diskutiert man ja über...

Nach meiner Einschätzung werden diese Diskussionen überwiegend von Leuten losgetreten, die sich im Vorfeld einer Wahl irgendwie wichtig machen müssen oder ihr Geld mit dem Verkauf von Skandalnachrichten verdienen. Eine wirkliche Gefährdung von Mensch oder Umwelt geht nach meiner Einschätzung von den aktuellen Stickoxidmengen in Autoabgasen nicht mehr aus. Die Manipulationen bei VW sind zwar gegenüber den Konkurrenten unfair und eine Täuschung des Konsumenten und dürfen nicht vorkommen - ökologisch ist der Schaden aber trotz der großen Zahl betroffener Fahrzeuge nur vernachlässigbar gering. (Ich habe einen Opel, bin also nicht parteiisch:-))

Ich habe es noch nicht erwähnt, glaube ich: Das Feuerwerk an Silvster setzt auch Stickoxide frei.... aber das hätten wir ja eigentlich schon wegen des Schwefeldioxids, der Brand- und Verletzungsgefahr verbieten müssen. Hat eigentlich schon mal ein Terrorist eine Bombe mit Sprengstoff aus Silvesteraketen gebaut?

Auch Stickoxide sind in Deutschland nach meiner Einschätzung ökologisch ein überwiegend gelöstes Problem.

Und der Müll, der nach Silvester von den Feuerwerkskörpern überall auf der Straße liegt? Alleine in diesem kurzen Text finden sich etliche Gründe, warum man das Feuerwerk an Silvester eigentlich nicht erlauben kann: Brandgefahr, Verletzungsrisiko, freier Verkauf von Sprengstoff in unkontrollierter Menge, Freisetzung von Stickoxiden in potenziell gesundheitsgefährdender Menge und Freisetzung von Schwefeldioxid in gesundheitsgefährdender Menge. Und wir diskutieren über kleine Mengen Stickoxide in Autoabgasen.... komisch eigentlich :-) Aber Feuerwerk ist natürlich hier eigentlich nicht das Thema, also höre ich jetzt auf!